Apple begrenzt iCloud-Accounts – Probleme bei Gebrauchtgeräten

Apples iCloud ist eine praktische Sache. Ohne großen Einrichtungsprozess können Kontakte, Notizen, Kalender usw. auf allen mit iCloud verbundenen Geräten synchronisiert, oder ein neu eingerichtetes iDevice aus einem Backup wiederhergestellt werden. Bis vor kurzem war meine Annahme, dass von jedem Mac, iPhone und iPad ab OS X 10.7 bzw. iOS 5 mit seiner Apple-ID auch eine iCloud-ID erstellt werden kann. Dies gilt jedoch nur für neue Geräte, denn Apple beschränkt die Anzahl an iCloud-Accounts, die von einem Gerät aus erstellt werden können, was bei gebrauchten Geräten gegebenenfalls zu Problemen führen kann.

Als ein Bekannter kürzlich seinen ersten Mac im bekannten Online-Auktionshaus erstand, kam es beim Erstellen der iCloud-ID zu einer von mir nicht erwarteten Fehlermeldung . „Maximale Accountanzahl erreicht. Für dieses Gerät können Sie keinen kostenlosen iCloud-Account mehr erstellen“ meldete das Login-Fenster von iCloud in den Systemeinstellungen zurück. Eine kurze Suche im Netz zeigt, dass das Problem kein seltsamer Einzelfall ist, sondern von Apple so gewollt. Ein Blick in die Nutzungsbestimmungen für iCloud bestätigt dies: „Apple behält sich das Recht vor, die Anzahl an Konten, die von einem Gerät aus eingerichtet werden können, und die Anzahl der Geräte, die mit einem Konto verbunden werden können, zu beschränken.“ Nach Beiträgen in den Apple Support-Foren – eine genaue Zahl wird von Apple selbst nicht angegeben – können von jedem iCloud fähigem Gerät, egal ob Mac oder iDevice, maximal drei kostenlose iCloud-Accounts erstellt werden.

iCloud Upgrade-Möglichkeiten (Screenshot)

Auswahlmöglichkeiten beim iCloud Upgrade (Screenshot)

 

Äußerst unschöne Strategie von Apple, wie ich finde. Die „Lösung“ für solche Fälle ist, den neuen iCloud-Account auf einem Gerät zu erstellen, auf dem noch Slots frei sind. Am unkompliziertesten geht das Prozedere auf einem Mac: so haben wir bei mir einfach einen neuen Benutzer erstellt und dort wiederum die neue Apple-ID verwendet, die auch für iCloud genutzt werden soll, fertig. Praktikabel ist dieser Weg natürlich nur für diejenigen, denen ein weiteres iCloud fähiges Gerät zur Verfügung steht. Alle anderen müssen wohl oder übel auf einen kostenlosen Zugang zu iCloud verzichten. Allerdings könnte unter Umständen ein Anruf beim Apple Support helfen, dass betroffene Gerät freizugeben.

Die Frage ist, wieso Apple die iCloud-Accounts begrenzt, gerade, weil bei den Konkurrenten einem Cloud-Speicher quasi hinterhergeworfen wird. Den Gebrauchtmarkt einzuschränken wäre eine weitere Option, jedoch kommuniziert Apple nicht wirklich offen, dass iCloud nur bei neuen Geräten garantiert wird. Dadurch wissen der*die meisten Käufer*in eines Gebrauchtgeräts natürlich nichts von dieser Regelung, Frust und Unverständnis sind bei den Betroffenen wohl eher die Folge als ein eingedämmter Handel mit Gebrauchtgeräten. Wahrscheinlicher ist, dass Apple so versucht iCloud-Features nur denjenigen zugänglich zu machen, die auch wirklich in in Besitz eines iCloud fähigen Macs oder iDevices sind – oder es zumindest waren.

Falls jemand selbst das Problem hatte, würde ich mich über einen Kommentar freuen, ob und wenn ja wie, eine Lösung gefunden wurde, z.B. ob ein Anruf beim Apple Support geholfen hat.


16 Kommentare zu “Apple begrenzt iCloud-Accounts – Probleme bei Gebrauchtgeräten”
  1. helmut 17. Juli 2014
    • Daniel 17. Juli 2014
  2. helmut 22. Juli 2014
    • Daniel 22. Juli 2014
      • helmut 23. Juli 2014
  3. Alexander 29. Juli 2014
    • Daniel 29. Juli 2014
  4. helmut 1. August 2014
    • helmut 1. August 2014
    • Daniel 2. August 2014
    • rico 19. September 2015
      • Daniel 28. Oktober 2015
  5. joeb 17. Dezember 2014
  6. Kai 4. März 2015
  7. sead 8. November 2015
  8. Alicaxoxoxo 7. August 2016

Fragen, Anregungen oder eine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Webseite. Mit der Nutzung von netzmemo.de erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies gespeichert wenden.Verstanden.